EFFEKTE

SCHNEE & EIS





Mehr Bilder unserer Arbeiten aus diesem Bereich finden Sie hier

Ein Sprichwort unter Filmleuten besagt, dass man Schnee immer nur dann hat wenn man ihn nicht braucht. Um sicher zu jeder Zeit und in jeder Umgebung Schnee zu haben wird daher Kunstschnee verwendet, wobei wir aber etwas anderes darunter verstehen als ein Wintersportler.

Wir setzen eine ganze Palette unterschiedlichster Materialien, Geräte und Arbeitstechniken ein, um die Illusion von Eis und Schnee zu erzeugen. Wir wollen nicht verschweigen, dass die realistische Umsetzung dieser Illusion mit zu den anspruchsvollsten "künstlerischen" Arbeiten in Bereich der Spezialeffekte gehört.

Durch unsere jahrzehntelange Erfahrung in diesem Bereich und einer breitgefächerten technischen Ausstattung können wir hier für uns in Anspruch nehmen, auch größte Sets perfekt präparieren zu können.

Speziell bei Schnee und Eis ist das Zusammenspiel von Drehbuch und Location sehr wichtig, eine frühzeitige Beratung durch uns kann Ihnen hier viel Kummer und Aufwand ersparen.

Was gibt es zu beachten?


Im Gegensatz zu richtigem Schnee, der einfach schmilzt, lösen sich alle Materialien die wir verwenden nicht einfach von alleine in Luft auf. Daher sind immer mehr oder weniger aufwändige Reinigungsarbeiten mit einzukalkulieren. Auch kann Kunstschnee die Oberflächen auf denen er aufgetragen wird dauerhaft verändern oder beschädigen.

Weiterhin können die Vorbereitungen mehrere Tage dauern, in denen das Set natürlich nicht nutzbar ist. In dieser Zeit benötigen wir am Set auch eine ausreichende Stromversorgung; wir informieren Sie aber frühzeitig über die erforderliche Gesamtleistung für unseren Maschinenpark.
Bevor Sie den Eigentümer fragen, werden wir fast immer eine Besichtigung vor Ort durchführen und speziell die vorhandene Gebäudesubstanz begutachten. Hieraus kann sich im Extremfall ergeben, dass eine Durchführung dieses Effektes in der gewünschten Größe, Art aber auch an dem gewünschten Ort so nicht möglich ist. Dies ist oft bei historischen Gebäuden der Fall und erfordert ggf. den Nachbau als Filmset.

Selbstverständlich dann ist der Eigentümer oder Verwalter einer Location zu informieren und sein (schriftliches) Einverständnis abzuwarten; die Einholung obliegt der Produktion und ohne diese werden wir in keinem Fall tätig.
Hier ist im wesentlichen zu beachten, dass sich ein Set nach dem Einsatz intensiven von Kunstschnee nur mühevoll wieder in den Ursprungszustand versetzen lässt. Ein genaue Planung in der Abfolge der zu drehenden Szene ist daher wichtig.

Ansonsten ist hier wenig zu beachten, außer das manche Kunstschneearten im Set für Rutschgefahr sogen können.
Kunstschnee ist für Ihre Darstellerinnen und Darsteller weitgehend problemlos. Fragen Sie sie jedoch bitte vorher nach speziellen Allergien - wir gleichen dann mit den Inhaltsstoffen der von uns verwendeten Produkte ab und halten bei Bedarf Rücksprache mit Ihnen.

Die Bekleidung und Frisuren der Darsteller, sowie Requisiten werden bei Kontakt mit manchen Kunstschneeprodukten teilweise in Mitleidenschaft gezogen, sind aber durch Ab- und Auswaschen meist einfach zu reinigen. Gerne führen wir Vorabtests mit empfindlichen Materialien in unserem Workshop durch. Planen Sie im Bedarfsfall daher ausreichend Ersatz und Unterbrechungen ein.
Was für die Darsteller gilt, gilt auch für die Crew und die Technik - Kunstschnee kann Rückstände hinterlassen! Darüber hinaus kann fallender Kunstschnee durch Gehäuselüfter angesaugt werden und im Inneren von Geräten für Schäden sorgen.

Wir können hier aber mit diversen technischen Hilfsmitteln helfen solche Missgeschicke zu vermeiden. Sprechen Sie uns einfach an.

Der Effekt und die Szene sind abgedreht. Nun kann die Entsorgung der verwendeten Materialien und die Beseitigung von einkalkulierten (!) Schäden durch die Produktion erfolgen. Hier sind je nach Schneematerial ggf. Arbeiten wie z.B. Absaugen, Abbürsten, Abwaschen und Reinigung mit Hochdruckreinigern notwendig. In seltenen Fällen dabei entstehende Schäden müssen dann ausgebessert werden.

Manchmal können speziell im Außenbereich geringe Reste von biologisch abbaubaren Materialien auch am Ort verbleiben, und zerfallen bzw. verwittern innerhalb einiger Wochen.